Kategorien
Übersetzungen

Eine Vision für ein wertorientiertes Web (Volltext)

von Gigi – Originaltitel: “A Vision for a Value-Enabled Web

Dies ist der übersetzte Volltext zum Lesen – hier geht es zur vorgelesenen AUDIO-Version!

Wir alle wissen, dass das Internet in mehr als nur einer Hinsicht kaputt ist. Clickbait, Fehlinformationen, Bot-Farmen, anonyme „troll demons” – die Liste ist ebenso endlos wie auch deprimierend. Wie sind wir hier gelandet?

Ich glaube, für die Antwort auf all diese Probleme ist ein einziger Satz ausreichend. Aber Ein-Satz-Antworten sind oft zu simpel und werden daher allzu leicht abgetan. Wir sollten daher das Problem zunächst in überschaubare Teile zerlegen.

Die meisten Probleme, die wir online sehen, sind eine Kombination aus:

  • Anreizen (die kaputt sind),
  • Einschränkungen (die technisch sind),
  • Kredit ( der ein schlechter Ersatz für Bargeld ist),
  • Aufmerksamkeit ( die ein schlechter Ersatz für Wert ist),
  • Konsequenzen (die es nicht gibt), und
  • Identität (die optional sein sollte).

Nachdem ich diese Punkte einzeln durchgegangen bin, werde ich eine These skizzieren, die die Grundlage für die Vision des wertorientierten Webs bilden wird. Doch zunächst müssen wir uns mit den verschiedenen Teilproblemen befassen, die das Web plagen. Beginnen wir mit dem wichtigsten: Anreize.

Anreize

Zeigen Sie mir die Anreize, und ich werde Ihnen das Ergebnis zeigen.

Show me the incentives, and I’ll show you the outcome.

– Charlie Munger

Menschliches Handeln wird von den subtilen und weniger subtilen Strukturen der Systeme geprägt, in die wir eingebettet sind. Während Handlungen, Werte und Motivationen individuell sind, steuern Zuckerbrot und Peitsche, welche Teil des Umfelds sind, in dem wir leben, das kollektive Verhalten (und zwar egal, ob dieses Umfeld von Menschen gemacht ist oder nicht). Wenn die Anreize kaputt sind, ist alles kaputt.

Wir sollten nicht von der Polarisierung und Empörungsmaximierung überrascht sein, die wir online beobachten; sie ist ein natürliches Ergebnis des Anreizes, das Engagement zu maximieren. Wir sollten nicht von “Du bist das Produkt”-Geschäftsmodellen und den ummauerten Gärten der Abo-Hölle überrascht sein; sie sind natürliches Ergebnisse des Anreizes, Nutzer und Nutzerdaten zu erfassen. Wir sollten uns nicht über Clickbait-Schlagzeilen und Sensationslust wundern; sie sind natürliche Ergebnisse des evolutionären Drucks, so viele Augäpfel und Gehirnwindungen wie möglich zu gewinnen.

Sogenannte “kostenlose” Plattformen müssen Werbung (oder schlimmer noch: Nutzerdaten) verkaufen, um Geld zu verdienen. Und um diese Daten zu verkaufen, müssen sie so viele Daten wie möglich sammeln und ihre Käufer davon überzeugen, dass die Daten nützlich sind. Wenn sie zum Beispiel an Werbetreibende verkaufen, müssen sie diese davon überzeugen, dass die Leute suchen. Wie bringen sie mehr Leute dazu, zu schauen? Mit Empörung, Konflikten und Argumenten. Besser noch: man mache die Menschen süchtig nach Empörung, Konflikten und Streit, und man wird die “Verweildauer” und andere Engagement-Kennzahlen maximieren. Werbekunden lieben das! Wer interessiert sich schon für Wahrheit, Weisheit, Schönheit, Nuancen oder Werte? Wer kümmert sich um einen ehrlichen Dialog, wenn man stattdessen die Klickzahlen maximieren kann?
Dieses Rätsel ist weder politisch noch sozial, zumindest nicht ausschließlich. Es mag empörend klingen (oh, welche Ironie!), aber ich glaube, dass ein großer Teil davon auf die technischen Grenzen unseres derzeitigen Geldsystems und der darauf aufbauenden Zahlungsinfrastruktur zurückzuführen ist.

Einschränkungen

Stelle Dir ein Wesen vor, das allwissend, allgegenwärtig und omnipotent ist. Was fehlt einem solchen Wesen? Die Antwort? Grenzen.

Imagine a Being who is omniscient, omnipresent, and omnipotent. What does such a Being lack? The answer? Limitation.

Jordan Peterson

Geld hat immer seine Grenzen. Während es früher möglich war, kleine Gegenstände oder Dienstleistungen für einen Nickel oder sogar einen Penny zu kaufen – eine Packung Kaugummi, eine Tasse Kaffee, eine Schuhputzmaschine, eine Flasche Cola -, war die kleinste mögliche Zahlung durch die kleinste Einheit des Geldes, d. h. einen Penny, begrenzt. Für alles, was kleiner als diese Einheit war, mussten wir eine Reihe von Transaktionen durchführen, d. h. mehrere Artikel für einen einzigen Penny verkaufen, oder wir mussten den Artikel verschenken.

(Source: What Could You Buy With a Nickel? A century of chump change, by Ignite Spot.)

Entgegen der Intuition sind die Begrenzungen im Cyberspace noch größer. Man fragt sich: Warum kann man im Internet nicht für Centbeträge oder Bruchteile von Centbeträgen einkaufen? Die Antwort ist ganz einfach: Centstücke gibt es online nicht. Hat es nie gegeben und wird es nie geben. Centstücke sind physische Dinge: Münzen, die man in der Hand halten kann. Man kann sie nicht an eine E-Mail anhängen. Alles, was wir jemals online hatten und haben können, sind Informationen über Centstücke. Wir nennen diese Informationen IOUs (“I owe you” = “Ich schulde dir”). Ein Schuldschein ist nicht etwas, das einem direkt gehört, sondern etwas, das man einem anderen schuldet: „Ich schulde dir etwas.“ Es handelt sich um Kredit, und Kredit ist etwas anderes als Basisgeld. Kredit erfordert Vertrauen.

Kredit

“Alle Ratlosigkeit, Verwirrungen, und Notlagen in Amerika rühren nicht von Mängeln in der Verfassung oder der Konföderation her, nicht von einem Mangel an Ehre oder Tugend, sondern von der völligen Unwissenheit über das Wesen der Münze, des Kredits und der Zirkulation.”

All the perplexities, confusions, and distresses in America arise, not from defects in their constitution or confederation, not from a want of honor or virtue, so much as from downright ignorance of the nature of coin, credit, and circulation.

John Adams

Das Problem bei Krediten ist, dass sie verschiedene Risiken bergen. Deshalb müssen wir den Überblick über die Kredite behalten, ebenso wie über die beteiligten Gläubiger und Schuldner. Wir müssen den Überblick behalten, weil wir Buchhaltung und Risikomanagement betreiben müssen. Sobald der Kredit bezahlt und die ausstehende Schuld beglichen ist, brauchen wir diese Informationen nicht mehr. Das Geschäft ist abgeschlossen. Das Gegenparteirisiko ist beseitigt. Es gibt einen Grund, warum “Bargeld König ist”.

Zwar sind nicht alle Kredite gleich, und die Kreditrisiken sind vielfältig, doch möchte ich mich auf eines besonders konzentrieren: das Gegenparteirisiko.

Das Gegenparteirisiko ist der Grund dafür, dass Institutionen, die sich mit der Abwicklung und Lösung von Kreditproblemen befassen, wie VISA und MasterCard oder ihre neueren Inkarnationen à la PayPal und Venmo, eine verzögerte Abwicklung und – aufgrund der Notwendigkeit, alles im Auge behalten zu müssen – hohe Gebühren haben. All dies ist auf das Gegenparteirisiko zurückzuführen, das ein natürliches Nebenprodukt des Versuchs ist, konventionelle Währungen für elektronische Zahlungen zu verwenden. Herkömmliche Währungen – egal, ob es sich um Muscheln, Metallmünzen oder Papierscheine handelt – können nur als Schuldscheine übertragen werden, wenn sie elektronisch übermittelt werden.

„Das Grundproblem bei konventionellen Währungen ist das Vertrauen, das erforderlich ist, damit sie funktionieren. […] Man muss den Banken vertrauen, dass sie unser Geld aufbewahren und es elektronisch überweisen […]. Wir müssen ihnen unsere Privatsphäre anvertrauen und darauf vertrauen, dass sie nicht zulassen, dass Identitätsdiebe unsere Konten leerräumen. Ihre massiven Gemeinkosten machen Micropayments unmöglich.“

Satoshi Nakamoto

Wir könnten es wie folgt zusammenfassen:

  • IOUs sind Kredite
  • Kredite beruhen auf Vertrauen
  • Vertrauen kann gebrochen werden (durch Betrug, Fahrlässigkeit oder Unfall)
  • Betrug führt zu Rückbuchungen und Versicherungskonstruktionen
  • Diese Konstrukte erfordern KYC und führen zu hohen Bearbeitungskosten1

All diese Probleme rühren daher, dass wir IOUs als Geld verwenden müssen, und wir müssen IOUs als Geld verwenden, wenn wir mit konventionellen Währungen handeln (Währungen, die nicht von Haus aus digital sind, d.h. Währungen, die nicht durch Proof-of-Work verifiziert sind).2

Wegen des Kredits sind die gottverdammten Gebühren zu hoch. Wegen des Kredits waren wir nie in der Lage, Kleinstbeträge (Micropayments) online zu bezahlen. Wegen des Kredits müssen alle zentralisierten Kreditinstitute ihre Kunden kennen, und sie wollen, dass Du auch Deine Kunden kennst. Wegen des Kredits musst Du Dich identifizieren, wenn Du eine Zahlungs-App benutzt. Wegen des Kredits wirst Du bei jeder einzelnen Dienstleistung, die Du online bezahlen möchtest, in einen Vertrag gezwungen, der Dich für mehrere Wochen oder Monate bindet, weil Einzelzahlungen unter ~$5 wirtschaftlich nicht tragfähig sind.

Das liegt alles an den Krediten. Bei Bargeld gibt es diese Probleme nicht.3

Aufmerksamkeit

“Schämst du dich nicht, dass du deine Aufmerksamkeit darauf richtest, so viel Geld wie möglich zu erwerben, und ebenso auf Ansehen und Ehre, und dass du der Wahrheit und dem Verstand und der Vervollkommnung deiner Seele keine Beachtung schenkst?”

Plato

Das Problem, den falschen Dingen Aufmerksamkeit zu schenken, ist nicht neu, aber im Internet ist es besonders ausgeprägt. Nochmals: Das Problem besteht darin, dass wir, wenn wir mit herkömmlichen Währungen arbeiten, Schuldscheine als elektronisches Geld verwenden müssen. Es gibt zwei Lösungen für dieses Problem:

– Verwende etwas anderes als Geld als Ersatzwährung
– Identifiziere Deine Kunden und wickle Zahlungen in großen Beträgen ab (derzeit: ~$5 oder mehr)

Beide Lösungen existieren. Wir nennen die erste “Aufmerksamkeitsökonomie” und die zweite “Abo-Hölle”.

Wir haben es versäumt, die Tatsache zu erkennen und zu lösen, dass unser physisches Geld furchtbar ungeeignet für den Cyberspace war, und jetzt zahlen wir alle dafür – unter anderem mit unserer Aufmerksamkeit. Man könnte sogar argumentieren, dass die Verwendung von Aufmerksamkeit als Währung – zumindest teilweise – für den Verlust eines nuancierten Diskurses und die zunehmende Polarisierung, sei es politisch oder anderweitig, verantwortlich ist.4

Zeit und Aufmerksamkeit sind die ultimativen Währungen. Es gibt einen Grund, warum wir die erste “ausgeben” und die zweite “bezahlen”. Und obwohl wir tatsächlich Zeit “ausgeben” und mit Aufmerksamkeit “bezahlen”, eignen sie sich nicht als Geld, weil wir beides nicht anhäufen können. Es gibt einen Grund, warum die Verwendung von richtigem Geld Zeit freisetzt und langfristiges Denken ermöglicht – sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft als Ganzes. Geld ist für die Kapitalakkumulation ebenso wichtig wie für die Organisation unserer Wahrnehmung, aber wenn das Geld kaputt ist, verschlechtert sich beides. Und mit ihm auch unsere Zeit und Aufmerksamkeit.

Indem wir Aufmerksamkeit als De-facto-Währung im Internet verwenden, haben wir Tiefe und Nuancen sowie unsere kollektive Aufmerksamkeitsspanne gestört.


Meme: die Waffen der Aufmerksamkeitskriegsführung.

Jetzt, wo ich hoffentlich Deine – also Deine! – Aufmerksamkeit habe, werde ich endlich die Ein-Satz-Antwort verwenden, die ich anfangs nicht verwenden wollte: „Bitcoin fixes this“ [deutsch: Bitcoin behebt das Problem.]

Bitcoin fixt dieses Problem, weil wir zum ersten Mal in der Geschichte schnelles, digitales Geld haben, ohne auf Kredit angewiesen zu sein. Keine IOUs. Keine Kreditbeziehungen. Gutes, altmodisches Geld. Kaltes, hartes Bargeld. Besser noch: kaltes, hartes Bargeld, das nativ digital ist, nicht entwertet werden, und mit Lichtgeschwindigkeit verschickt werden kann. Ohne Gegenparteirisiko.

Konsequenzen

Jede ungesühnte Straftat hat eine Familie von Straftaten.

Herbert Spencer

Die Folgen der Einführung von echtem, nicht kreditbasiertem Geld im Cyberspace können kaum überschätzt werden. Während sich die Diskussion um Bitcoin immer noch hauptsächlich auf das begrenzte Angebot und somit auf “Gold 2.0” und andere Wertaufbewahrungsmetaphern konzentriert, konzentrieren sich nur sehr wenige Menschen auf den Teil des Ganzen, der die sofortige Abrechnung mit hoher Geschwindigkeit ermöglicht. Bitcoin hat zwar Auswirkungen auf die Geldpolitik von Fiat-Währungen – und damit auf die Zentralbanken auf der ganzen Welt -, aber die unmittelbarsten Auswirkungen sind wahrscheinlich im Cyberspace zu finden.

Obwohl es viele Auswirkungen gibt, möchte ich mich vor allem auf vier konzentrieren: geringere Reibung, mehr Peer-to-Peer, mehr Neutralität und Systemstabilität, sowie reale Kosten.

Geringere Reibung: Zwischenhändler verursachen Reibung. Bargeld verringert die Reibung. Ein italienischer Komiker sagte einmal, dass “der ganze Sinn des Geldes darin besteht, den Kunden NICHT zu kennen”5. Das ist es auch, was das Internet groß gemacht hat. Der ganze Sinn des “Webs” bestand darin, NICHT zu wissen, wer auf der anderen Seite des Computers sitzt. “Wahre Namen” sind nicht erforderlich, um Vernor Vinge zu zitieren.

Peer-to-Peer: Alles physische Geld ist eine Peer-to-Peer-Technologie. Wenn Du eine physische Münze besitzt, gehört sie Dir. Du bist niemandem gegenüber verpflichtet, wenn es darum geht, sie auszugeben oder anzunehmen. Du musst nur einen anderen Peer finden, der bereit ist, mit Dir zu handeln. Ja, Zwischenhändler mag es noch geben, aber sie sind weniger wichtig. Sie sind weniger wichtig, weil sie nicht mehr unentbehrlich sind. In einem kreditbasierten System sind vertrauenswürdige Dritte nicht optional: Sie sind absolut notwendig. In einem bargeldbasierten System sind sie meist überflüssig.6

Neutralität und Systemstabilität: Protokolle sind, wie Mathematik und Sprache, neutrale Systeme. Jeder kann sie benutzen, und keine einzelne Person oder Einrichtung ist für alles verantwortlich. Das Fehlen einzelner Fehlerquellen macht ein System widerstandsfähig. Offenheit und Neutralität sorgen für Inklusion und gleiche Ausgangsbedingungen für alle. Wenn es um Geld geht, führt jeder Mangel an Offenheit unweigerlich zu finanzieller Zensur, und jeder Mangel an Neutralität führt unweigerlich zu Rettungsaktionen, Cantillonären (Anm.d.Übers.: Bezug auf den Cantillon-Effekt: jene, die näher an der Gelddruckerei sitzen, profitieren) und systemischer Instabilität.7

Echte Kosten: Elektronisches Geld, das von Natur aus digital ist, ermöglicht es uns, Handlungen im Cyberspace mit realen Kosten zu verbinden. Es erlaubt uns, von den ausbeuterischen Praktiken der Nutzung von Zeit und Aufmerksamkeit als Online-Währungen wegzukommen. Es erlaubt uns, von überflüssigen Strafen wie Deplatforming und Debanking wegzukommen. Es ermöglicht es uns, destruktive Handlungen kostspielig zu machen, ohne zum Extremfall der Zerstörung der öffentlichen Persona derjenigen, die einen Fehler gemacht haben, zu gehen. All diese Dinge sind möglich, weil echtes Geld keine echte Identität erfordert und dennoch echte Kosten verursacht. Echte Kosten machen Spam-Bots unwirtschaftlich und schrecken von antisozialem Verhalten ab.8

Identität

‘Mit dem Geld ist es lustig. Und mit der Identität ist es auch lustig. Du bist du, weil dein kleiner Hund dich kennt, aber wenn dein Publikum dich kennt und nicht für dich zahlen will und wenn dein Publikum dich kennt und für dich zahlen will, bist du nicht mehr dasselbe “du”.’

It is funny about money. And it is funny about identity. You are you because your little dog knows you, but when your public knows you and does not want to pay for you and when your public knows you and does want to pay for you, you are not the same you.

Gertrude Stein

Identität ist prismatisch. Du verhältst Dich am Freitagabend in einer Bar anders als am Sonntag in der Kirche. Du bist ein anderes Ich in der Öffentlichkeit und im Privaten, und Du bist ein anderes Ich bei der Arbeit und zu Hause. Dein Verhalten passt sich je nach sozialen Kreisen und Umständen an. Was für den einen beleidigend ist, ist für den anderen ein lockerer Scherz; was in einer öffentlichen politischen Debatte empörend und karrieregefährdend ist, kann in einem Comedy-Club Anlass zu Lachen und Spaß sein. Identität ist nicht singulär. Identität ist prismatisch.

Der Cyberspace verflacht sowohl die Zeit als auch den Raum und löst die prismatischen Trennungen auf, an die wir in der realen Welt so gewöhnt sind. Der Typ, der auf Deinen Tweet antwortet, könnte ein Troll sein, könnte ein Bot sein, könnte 12 Jahre alt sein, könnte stark betrunken sein, oder alles zusammen. Man weiß es nicht, und das ist ein Vorteil, kein Nachteil.

Einige Boomer beklagen die Heerscharen “anonymer Troll Demons”, die scheinbar nicht in der Lage sind, mit der Rauheit des pseudonymen Online-Diskurses umzugehen.9 Sie wollen das Problem auf altmodische Weise lösen, indem sie alle und jeden dazu zwingen, ihr Gesicht zu zeigen und ihre reale [“meatspace”]-Identität mit ihren Online-Profilen zu verbinden. Diejenigen, die mit und zwischen Trollen aufgewachsen sind – zum Beispiel mit unzähligen Stunden wettbewerbsorientierter Online-Spiele – wissen, dass Online-Interaktionen und Online-Identitäten anders zu kategorisieren sind als Offline-Interaktionen und -Identitäten. “Don’t feed the trolls” ist eine Weisheit der Online-Kultur, und das aus gutem Grund.

KYC auf einer Plattform, einem Dienst oder einer App zu erzwingen, ist ein naiver und kurzsichtiger Ansatz, um das Problem der Identität zu lösen. Es ist kurzsichtig, weil (a) nicht jeder eine Identität hat, (b) nicht jeder sein Gesicht zeigen oder seinen legalen Namen verwenden kann, ohne sich selbst oder andere zu gefährden, (c) es kriminelles oder schädliches Verhalten nicht verhindert und (d) Identität prismatisch und nicht singulär ist.

Die Umwandlung des Cyberspace in einen totalitären Überwachungsstaat, wie ihn sich George Orwell (was übrigens nicht sein richtiger Name ist) nicht vorstellen konnte, kann nicht die Lösung sein. So viel sollte klar sein. Falls es nicht offensichtlich ist, erinnere Dich an das chinesische System der sozialen Kreditwürdigkeit oder an die Tatsache, dass alles, was Du tun musstest, um Dein kanadisches Bankkonto einfrieren zu lassen, darin bestand, zweimal zu hupen (oder jemandem nahe zu sein, der das tat).

Der subtilere Ansatz zur Lösung des Identitätsproblems liegt in der Reputation, der kostspieligen Identitätsbildung und dem realen Wert. Mit anderen Worten: Wir sollten nicht alles im Cyberspace mit unseren singulären, staatlich verordneten Identitäten versehen. Stattdessen sollten wir den Nutzern – ob anonym oder nicht – erlauben, der Welt zu zeigen, dass sie ernstzunehmend und real sind.

„Wert bringt Konsequenz in den Cyberspace.“

Value brings consequence to cyberspace.

Michael Saylor

Es gibt ein osteuropäisches Sprichwort: “Wenn du einen Mann wirklich verletzen willst, musst du ihn dort treffen, wo es am meisten weh tut: in seiner Brieftasche.” Michael Saylor hat die richtige Idee. Der Weg, um von schlechtem Verhalten abzuschrecken, besteht darin, pseudonymen Identitäten einen echten Wert zu verleihen. Wie eine Kaution, die beim Einchecken in ein Hotel hinterlegt wird; eine Kaution, die man verliert, wenn man sich schädlich verhält.

Natürlich bleibt eine Frage: Wer definiert “schädlich”? Nutzermeldungen führen zu Pöbelherrschaft, Plattformentscheidungen führen zu Autoritarismus. Ich bin zuversichtlich, dass sich im Laufe der Zeit bessere Mechanismen herausbilden werden, wenn größere Teile des Webs von Natur aus werteorientiert sind und unsere Identitäten von den monolithischen Plattformen, die das Web derzeit beherrschen, losgelöst werden. Wir stehen noch ganz am Anfang dieser Entwicklung.

Dezentralisierte Identifikatoren sind den meisten noch unbekannt. Die wenigsten wissen, dass Sats in Protokolle und Plattformen integriert werden, während wir hier sprechen. Der „Value Block“ von Podcasting 2.0 ist ein Beispiel dafür. Die Art und Weise, wie sats bei Stacker News verwendet werden, ist ein weiteres Beispiel.

Das Interessante an Bargeld ist, dass es von der Identität entkoppelt ist. Man muss niemanden um Erlaubnis fragen, um Bargeld zu erhalten und auszugeben. Und da Geld eine Möglichkeit ist, Wert auszudrücken – wohl die wichtigste -, ist der freie Ausdruck dieser Werte von größter Bedeutung für eine freie und wohlhabende Gesellschaft.

“In den meisten Fällen ist die persönliche Identität nicht von Bedeutung. Wenn ich in einem Geschäft eine Zeitschrift kaufe und dem Angestellten Bargeld gebe, muss man nicht wissen, wer ich bin.”

Eric Hughes

Für die meisten Transaktionen ist keine Identität erforderlich. Für die meisten Transaktionen sollte kein Kredit erforderlich sein. Bei den meisten Transaktionen sollten vertrauenswürdige Drittparteien optional sein. Dies war über Tausende von Jahren der Standard, und ich glaube, dass dies auch in Zukunft der Standard sein sollte, sowohl in der realen Welt als auch im Cyberspace.

Die Einführung echter Werte in der Online-Welt bedeutet nicht, dass Reputation unwichtig ist oder nicht entstehen kann. Reputation ist wichtig und hat sich bereits herausgebildet. Was das wertorientierte Web (Value-Enabled Web) jedoch ermöglicht, ist Kosteneffizienz bei bestimmten Aktionen. Eine dieser Maßnahmen besteht darin, den Ruf einer bestimmten Identität überhaupt erst aufzubauen.

Derzeit ist es billig, eine Armee von Bots aufzustellen, um den Eindruck eines guten Rufs zu erwecken (in Form von gefälschten Likes und gefälschten Followern). Wenn man der Kontoerstellung und/oder -verifizierung einen Mehrwert hinzufügt, wird diese Aktion kostspielig.
Die Identität und die daraus resultierenden Maßnahmen sind nur ein Teil des Puzzles. Noch sind nicht alle Teile bekannt, geschweige denn vorhanden. Dennoch arbeiten viele Menschen an verschiedenen Technologien und Protokollen, die helfen könnten, einige der oben beschriebenen Probleme zu lösen. Meine Hoffnung ist, dass wir – sobald wir die Probleme richtig verstehen und die richtige These und Vision haben – die Details im Laufe der Zeit herausfinden werden.10, 11

These

Aus der Erde stieg ein riesiger Stoff
Wie ein Ausatmen auf, mit dem Klang
Von lieblichen Symphonien und süßen Stimmen,
Gebaut wie ein Tempel.

(Anon out of the earth a fabric huge
Rose like an exhalation, with the sound
Of dulcet symphonies and voices sweet,
Built like a temple)

John Milton, Paradise Lost

Fassen wir noch einmal zusammen: Wir haben gesehen, dass die Anreize kaputt sind, was zu den Geschäftsmodellen „Du bist das Produkt” und „Abo-Hölle” führt. Wir haben gesehen, dass wir aufgrund der Begrenzungen unseres Geldsystems gezwungen waren, Schuldscheine (Kredite) zu verwenden, um online Geschäfte zu machen. Wir haben gesehen, dass dank der vorherrschenden Geschäftsmodelle zur Maximierung der Aufmerksamkeit und zum Verkauf von Werbung unsere Aufmerksamkeit gezielt gesteuert, manipuliert, verkauft und missbraucht wird.

Ich glaube, dass es einen besseren Weg gibt. Ich glaube, dass das Bargeld beim Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ein Comeback feiern wird. Und ich glaube, dass – dank der Konsequenzen, die programmierbares Geld im Cyberspace mit sich bringt – die Identität im Internet optional bleiben kann, während gleichzeitig die Reputation und die realen Kosten für asoziales Verhalten erhalten bleiben.

Ein Problem bleibt: das Problem des Verkaufs von Waren. Dieses spezielle Problem ist nur im Cyberspace ein Problem, weil die meisten “Sachen” im Cyberspace nicht im traditionellen Sinne knapp sind. Wir können JPGs nicht wie Äpfel verkaufen, auch wenn viele verwirrte Leute das versuchen. JPGs sind nicht knapp. Äpfel schon. JPGs können zu Grenzkosten von Null reproduziert werden. Äpfel brauchen Zeit und Mühe, um zu wachsen. Es ist unmöglich, zwischen zwei Kopien eines JPGs zu unterscheiden. Wenn du ein JPG auf deinen Bildschirm lädst, ist es eine Kopie des JPG auf dem Server, von dem du es abrufst, und die Kopie auf diesem Server verschwindet nicht. Einen Apfel gibt es nur einmal und er kann nicht perfekt kopiert werden, geschweige denn zu Grenzkosten von Null. Das Kopieren von etwas zu Grenzkosten von Null führt zu einem praktisch unendlichen Angebot dieser Sache. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein JPG, einen Blogbeitrag oder eine mp3-Datei handelt. Wenn es von jedermann schnell, perfekt und im Grunde kostenlos kopiert werden kann, nähert sich das Angebot der besagten Sache schnell der Unendlichkeit. Wir bewegen uns von der analogen Welt der Knappheit in die digitale Welt des Überflusses. In dieser Welt funktionieren die Märkte nicht mehr. Mit den Worten von Jaron Lanier: „Märkte werden absurd, wenn sich das Angebot der Unendlichkeit nähert.“12

Herkömmliche Paywalls in Form von „10 Cent zahlen, um den Blogpost zu lesen” versuchen, das Angebot und/oder den Zugang künstlich zu beschränken. Das widerspricht der Natur digitaler Informationen, die sich leicht verbreiten und nur schwer unterdrücken lassen. „Der Versuch, digitale Dateien unkopierbar zu machen, ist wie der Versuch, Wasser nicht nass zu machen”, um Bruce Schneier zu zitieren.

Ich werde mein Bestes tun, um dieses Problem zu einem späteren Zeitpunkt ausführlicher zu beschreiben, aber für den Moment möchte ich versuchen, es wie folgt zusammenzufassen: Wenn es um JPGs, mp3-Dateien, Blogbeiträge oder ähnliche digitale Artefakte geht, müssen wir aufhören, so zu tun, als seien die Dateien selbst knapp oder wertvoll. Das sind sie nicht. Es sind die Menschen, die sie erstellen. Folglich müssen wir neue Wege für die Preisgestaltung und die Monetarisierung von Dingen finden. Neue Wege, um sicherzustellen, dass der generierte Wert den Menschen zugute kommt, die für den Mehrwert verantwortlich sind, ohne dass Informationen oder Nutzer eingesperrt werden – ohne dass versucht wird, Wasser nicht nass zu machen.

Wir müssen den Preis vom Wert abkoppeln und beides neu überdenken.

Vision

Die Sicht des Auges ist begrenzt, aber die Sicht des Herzens übersteigt alle Grenzen von Zeit und Raum.

Imam Ali

Wir haben jetzt ein Geld, das die herkömmlichen Grenzen von Zeit und Raum überwindet. Ein Geld, das im und aus dem Cyberspace geboren wird, ein Geld, das es uns ermöglicht, das wertorientierte Web (bzw. value-enabled web) Wirklichkeit werden zu lassen.

Bitcoin existiert. Das Lightning Network existiert. Podcasting 2.0 ist ein Ding. Value4value gibt es auch. Aber auch außerhalb der Welt von Bitcoin findet ein Umdenken in Bezug auf traditionelle Modelle statt. Menschen melden sich bei Substack, Patreon oder Twitch an, nicht um etwas Greifbares zu kaufen, sondern um für den Wert, den sie im Gegenzug erhalten, etwas zurückzugeben – freiwillig.

Bitte beachte, dass die Vision, die ich hier zu skizzieren versuche, nicht meine Vision ist. Viele der Teile werden in diesem Moment entwickelt, und viele der Verhaltensänderungen finden bereits statt, wenn auch nur am Rande.

Die Herausforderung besteht darin, die Erfahrung angenehm und nahtlos zu gestalten, ohne die Übel des Gegenparteirisikos wieder einzuführen. Wir brauchen sowohl einen technologischen als auch einen kulturellen Wandel. So weit sind wir noch nicht. Den Menschen Geld für Informationen zu schicken, die sie kostenlos abrufen können, ist für die meisten immer noch ein seltsames Konzept, aber die Verbreitung neuer Podcasting-Apps und anderer “Boost”-Mechanismen zeigt deutlich, dass der Kulturwandel im Gange ist. Und ja, es ist immer noch umständlich. Es ist umständlich, eine Lightning-Adresse einzugeben und manuell Sats zu senden. Es ist umständlich, auf die “Boost”-Taste zu klicken und einen QR-Code zu scannen.

Aber wir haben einen langen Weg zurückgelegt, und der Trend geht in die richtige Richtung. Wenn wir es richtig anstellen, werden Mikrozahlungen unsichtbar und transparent sein und die Reibung der mentalen Transaktionskosten beseitigen, während der Nutzer die vollständige Kontrolle und Einsicht erhält. Die neuen Podcast-Apps, die einen Mehrwert bieten, sind wegweisend.

Ein Trend, den ich sehr aufmerksam beobachte, ist der Trend zu “Boosts” und Superchats bzw. privilegierten Direktnachrichten im Allgemeinen. Anonyme oder pseudonyme Nachrichten mit einem Geldwert zu versehen, ist eine neuartige Möglichkeit, seine Wertschätzung direkt und deutlich zu zeigen. Ein großes “Dankeschön” online – direkt und mit einem kostspieligen Signal verbunden. Es ist eine Freude, diese kleinen Botschaften zu lesen. Als Early Adopter habe ich das Privileg, einen Blick in die Zukunft zu werfen, wenn ich die Nachrichten lese, die jeden Morgen an s@ts.dergigi.com geschickt werden. Ich hoffe, dass dieses Vergnügen mit genügend Zeit und Verbesserungen allgegenwärtig sein wird.

Generell scheint der Trend in Richtung direkter Unterstützung zu gehen, wenn es um die Schaffung digitaler Dinge geht, die zu Null-Grenzkosten reproduziert werden können. Jeder wird sich mit der grundlegenden Natur der digitalen Information (dass sie perfekt und kostenlos reproduziert werden kann) ebenso auseinandersetzen müssen wie mit der grundlegenden Natur des Menschen (dass er essen muss). Jeder. Auch Plattformen wie YouTube und Spotify:13

Heute sind das alles Kredite, die auf Kreditschienen verschickt werden. Morgen könnten es Sats sein.

Was ich mit dem Begriff “wertorientiertes Web” (value-enabled Web) meine, ist ein breiter Rahmen, um über diese Technologien und Trends nachzudenken, einschließlich der offenen Protokolle, die jedem die Teilnahme ermöglichen. So wie das traditionelle Web weder eine Plattform noch ein Unternehmen ist, so ist auch das wertorientierte Web kein einzelnes neues “Ding”, sondern eher eine Sammlung von Protokollen, die ein offenes Ökosystem ermöglichen. Offenheit und Ungebundenheit haben das Web groß gemacht. Dieselben Dinge werden auch das wertorientierte Web großartig machen.

Interoperabilität und offene Standards sind absolut notwendig, um ein Umfeld zu schaffen, von dem alle profitieren. Es ist schwieriger und erfordert viel Überlegung und Geduld, aber es ist auch der bessere Weg. Langfristig gesehen sind Positivsummenspiele besser als Nullsummenspiele, auch wenn geschlossene Plattformen vielleicht kurzfristig die Nase vorn haben können.

Die Vision ist noch unscharf, aber sie wird jeden Tag klarer. Wenn mich jemand zwingen würde, ein Manifest zu schreiben, das diese Vision beschreibt, würde es sich um die folgenden Ideen drehen:

  • Es sollte für diejenigen, die Wert schaffen, trivial sein, Wert zu erhalten.
  • Für diejenigen, die wertvolle Inhalte schätzen, sollte es trivial sein, denen, die sie produziert haben, Wert zu senden.
  • Inhalte und Metadaten sollten sich frei replizieren lassen.
  • Sie erlauben den freien Fluss von Wert.
  • Sie bauen keine Mauern um Inhalte oder Metadaten.
  • Sie machen Identität optional.
  • Sie erlauben denjenigen, die einen Mehrwert schaffen, an den Wertströmen teilzunehmen.
  • Unethisches Verhalten muss teuer sein.
  • Sie bieten Werkzeuge und Dienste an, die einen Mehrwert schaffen und Freude bereiten.
  • Sie verwenden Geld für die Monetarisierung, nicht für die Aufmerksamkeit.14
  • Sie verkaufen Dienste, nicht Nutzerdaten.
  • Sie halten die Ausstiegskosten niedrig.
  • Sie bauen auf Sats, nicht auf IOUs.

Unternehmen sollten ihre Zeit nicht damit verbringen, die Rolle eines Kreditinstituts zu spielen. Im besten Fall sollten sie gar nicht erst wissen müssen, wer ihre Kunden sind. Ach, die guten alten Zeiten, als man einfach in einen Laden gehen, einen Apfel und eine Zeitung kaufen, ein paar Münzen abgeben und wieder gehen konnte. Das ist die Magie des Bargelds.

Diese Magie gibt es immer noch in Geschäften in der realen Welt, aber im Cyberspace hat sie nie existiert – bis Bitcoin aufkam. Und dank Lightning haben wir nun endlich ein digitales Inhaberinstrument – etwas, das man nicht nur in den Händen, sondern auch im Kopf halten kann – etwas, das alle Eigenschaften von Bargeld hat und von Haus aus digital ist. Das ist eine große Sache. Es ist eine große Sache, weil es uns ermöglicht, ein wertorientiertes Internet aufzubauen, ohne auf vertrauenswürdige Dritte angewiesen zu sein.

Ich bin immer noch ein großer Fan des Webs – und natürlich des Internets im allgemeinen -, aber ich glaube, wie Ihr alle, dass es besser sein könnte.15 Ich weiß sogar, dass es besser sein kann, wie jeder weiß, der an der Spitze dieser Entwicklungen steht. Sobald Du Deine ersten Streaming-Zahlungen erhalten hast, fühlt es sich mehr als antiquiert an, sich mit den alten Zahlungsschienen unserer Fiat-Welt zu beschäftigen.

Das Ergebnis der Verwendung von Plattformen anstelle von Protokollen.

Ich will meine Kreditkartendaten nicht in ein beliebiges Formular auf der Website eingeben, ich will einfach nur in Sats bezahlen. Ich will mich nicht für 12 Monate anmelden, um einen beliebigen Internetdienst zu nutzen, ich will einfach nur in Sats bezahlen. Ich will nicht meine E-Mail-Adresse oder meine Telefonnummer eingeben oder ein CAPTCHA lösen, das mich an meiner Menschlichkeit zweifeln lässt – ich will einfach nur den Dienst nutzen und in Sats bezahlen.

Ich möchte mich nicht mit Paywalls, Walled Gardens und ausbeuterischen Plattformen herumschlagen, die vergeblich versuchen, Mauern um digitale Dateien zu errichten. Informationen wollen frei sein, und das aus gutem Grund. Wir sollten die Welt des Überflusses, die wir uns selbst geschaffen haben, zu schätzen wissen. Wir sollten diesen Reichtum nicht bekämpfen. Stattdessen sollten wir es so einfach wie möglich machen, unser knappes Geld an diejenigen fließen zu lassen, die Werte schaffen. Die Menschen hinter Podcasting 2.0 und andere Pioniere zeigen uns, was möglich ist. Sie stehen an der Spitze des wertorientierten Internets.

Sie zeigen uns, dass Geld so frei fließen kann, wie es heute Informationen tun. Sie zeigen uns, dass es keine Eintrittsbarrieren gibt, wenn es darum geht, Geld zu empfangen oder zu senden. Sie zeigen uns, dass niemand an Plattformen oder Kreditinstitute gebunden sein muss.

Wenn wir das richtig machen – wenn es uns gelingt, den Einsatz von Zeit und Aufmerksamkeit als Online-Währung zu reduzieren – werden Lärm und Abhängigkeit reduziert, während Freiheit und echte Signale maximiert werden.

Und wenn jeder an den Geldflüssen teilnehmen kann, die in Online-Umgebungen generiert werden – ohne Pförtner und Anmeldeanforderungen -, können wir mehr Wert für mehr Menschen schaffen.

In einem wertorientierten Web kann jeder davon profitieren, nicht nur diejenigen, die die Kontrolle über die Server haben, die unsere Zeit und Aufmerksamkeit verwalten. Mehr Wohlstand für alle, nicht nur für diejenigen, die Kreditwürdigkeit und Bankkonten haben.

Jeden in den Wertefluss einbeziehen. „Fatten the long tail.“

Alles, was die Aufmerksamkeitsökonomie tun kann, ist, den Kopf aufzublasen. Sat-Flows können den langen Schwanz “dicker” machen.

Die Vision eines wertorientierten Webs ist eine Rückkehr zu Substanz und Vernunft. Eine Abkehr von Clickbait und Attention Farming. Ein Gegenentwurf zu Orwellscher Überwachung, Deplatforming und Cancel-Culture.

Ein Wechsel von einem “Winner-takes-all” zu einem “All-can-win”.
Weg von der Maximierung des Wachstums hin zur Maximierung des Wertes.
Weg von der Quantität hin zur Qualität.
Eine Abkehr von Client-Server-Beziehungen, die in den meisten Fällen zu einer Beziehung von Herren und Sklaven werden, hin zu Peer-to-Peer-Beziehungen, in denen alle gleichberechtigt sind.

Diese Vision ist größer als value4value, obwohl neue Bewertungs- und Monetarisierungsmodelle eine wichtige Rolle spielen werden. Diese Vision ist größer als das Hinzufügen von Bargeld-Mikrozahlungen für bestimmte Aktionen, obwohl dies für einige Aktionen wichtig sein wird. Diese Vision ist umfassender als programmatische Wertströme und die automatische Auszahlung von Sats, auch wenn eine neue Art, über Lizenzgebühren nachzudenken, dringend erforderlich ist. Diese Vision ist größer als passwortlose Authentifizierung, die Verwendung der Timechain als Anker für Wahrheit und Existenznachweis oder dezentralisierte ID’s und sovereign computing – auch wenn all diese Dinge wichtig und notwendig sind.

Die Vision eines wertorientierten Webs ist eine Vision der Fairness, der Offenheit, des Positivsummen-Austauschs und der Möglichkeit, Wertepakete so frei fließen zu lassen, wie es in der Vergangenheit Datenpakete taten. Mehr Werte, mehr Menschlichkeit, weniger Bots, weniger Spam und – hoffentlich – weniger dunkle Muster und süchtiges Verhalten.

Heute ist Tag 2 für das Internet, und es ist an der Zeit, es zu reparieren.

Vielen Dank an Tomer, Allen, Daniel und meine Förderer für ihr hervorragendes Feedback zu früheren Entwürfen dieses Textes. Alle Teile, die noch verwirrend und unvollständig sind, sind auf meine verschwommene Sicht und Sturheit zurückzuführen.

Hier geht es zur vorgelesenen AUDIO-VERSION!

CC BY-SA 4.0

Hat dir das gefallen? Wert an Gigi zurückgeben

[1] KYC ist nicht immer eine Funktion von bösen Unternehmen und/oder Regierungen, die versuchen, böse zu sein und jeden auszuspionieren. Bei Finanzprodukten geht es oft nur um den Schutz vor Kreditrisiken.

[2] Nur Proof-of-Work ermöglicht ein natives digitales Geld, das vertrauens- und erlaubnisfrei ist, d. h. für alle zugänglich und nicht von einem Quorum von Key-Besitzern kontrolliert wird.

[3] Beachte, dass ich die Tatsache beschönige, dass alles Papiergeld ein Kredit ist. Nehmen wir einfach an, dass alle konventionellen Währungen nach wie vor durch Gold gedeckt sind, um für ein wertorientiertes Web zu argumentieren. Nehmen wir an, dass 1971 nichts passiert ist.

[4] Die Veranschaulichung der politischen Polarisierung im US-Senat ist sehenswert: Team Rot und Team Blau, die auseinanderdriften. Daten von Clio Andris, David Lee, Christian E. Gunning, John A. Selden, Mauro Martino und Marcus J. Hamilton, Visualisierung von Mauro Martino

[5] “Good morning, money laundering is beautiful” von Giacomo Zucco, Baltic Honeybadger 2022

[6] In Bitcoin sind vertrauenswürdige Dritte Sicherheitslücken.

[7] Suche nach “Cantillon-Effekt

[8] Hör dir an, wie Michael Saylor dies im Bitcoin Matrix-Podcast im Detail erklärt.

[9] Jordan, Jordan, Jordan … Es gibt einen Stummschalt-Button. Es gibt einen Blockier-Button. Bitte benutze ihn, und füttere nicht die Trolle.

[10] Erwähnenswert sind u.a. TBD’s Web5, Holepunch, ION und nostr. (Ich bin sicher, es gibt noch viele mehr, bitte füge sie über eine PR hinzu).

[11] Ich habe den Großteil dieses Beitrags etwa einen Monat vor seiner Veröffentlichung geschrieben, also bevor Jack nostr unterstützte und finanzierte und bevor Elon die Werbung für nostr (und andere Twitter-Konkurrenten) verbot.

[12] Lanier’s Buch “Who Owns the Future” beschreibt das Problem, mit dem wir konfrontiert sind, sehr gut, aber es bietet keine praktikable Lösung. Meiner bescheidenen Meinung nach versucht Lanier, Wasser nicht nass zu machen.

[13] Siehe z. B. hier und hier für YouTube, und hier für Spotify.

[14] Bitcoin ist einzigartig, denn er ist das einzige zuverlässige und kampferprobte Geld, das von Haus aus digital ist und eine ungebrochene Erfolgsgeschichte in Bezug auf die Integrität seiner Geldpolitik vorweisen kann. Kein anderes Geld kann dies von sich behaupten. Folglich ist der Bitcoin das einzige solide Geld im Cyberspace.

[15] Mastroianni, Adam, und Ethan Ludwin-Peery. “Die Dinge könnten besser sein“. PsyArXiv, 14 Nov. 2022. Web.

Deine Kommentare / Gedanken dazu: